Yron – lesen Sie die ganze Geschichte hinter dem grandiosen Grill!

Der Yron hat eine lange Vorgeschichte

Darmstadt und Design liegen nicht nur alphabetisch nah beieinander, sondern auch geographisch. Hier wirkte als prominentestes Beispiel die Darmstädter Künstlerkolonie, die mit dem weitläufigen Gebäudeensemble auf der berühmten Mathildenhöhe eines der weltweit bekanntesten Zeugnisse des Jugendstils hinterlassen hat. Darmstadt bezeichnet sich selbst als Wissenschaftsstadt und verfügt über eine technische Universität, die zu den besten deutschen Hochschulen zählt. In diesem Umfeld entsteht immer noch qualitätsvolle Gestaltung. Dieser sind wir auf der Spur. Die Spur führt uns in eine ehemalige Kaserne südlich der Innenstadt. Hier hat der Produktdesigner Frank Person mit seinem Partner Daniel B. Lechowski sein Büro – und hier hat der grandiose Yron-Grill das Licht der Welt erblickt.

Yron-Gartengrill-Frank-Person-Daniel-Lechowski

Die Yron-Designer Frank Person (rechts) und Daniel B. Lechowski (links).

An einem kalten und verregneten Februartag statten wir den Herren einen Besuch ab, um mehr über den Yron, die Idee und Geschichte hinter dem Grill sowie seine Besonderheiten zu erfahren. Bei einem Espresso erzählt Frank Person in der Büroküche von ‚seinem‘ Grill: „Das Yron-Projekt hat eine lange Vorgeschichte. Wir hatten nämlich in der Familie einen gusseisernen Grill aus den 1950er Jahren, den hat mein Vater mal aus den USA mitgebracht. Dieser Grill war für mich in meiner Kindheit und Jugend unschlagbar, ich fand den immer super. Er war einfach, fast schon primitiv – aber im guten Sinne. Das war nur ein gusseiserner Korpus mit drei Beinen, die konnten man abnehmen – drei Stahlrohre, die mit Flügelschrauben befestigt waren. Das sah nicht besonders toll aus, war auch nicht besonders groß, hat aber immer gereicht für unsere Familie damals.“

Yron-Gartengrill-neutral

Der Yron in all seiner Pracht.

„Wir haben zu viert darauf gegrillt, manchmal noch mit Gästen und wir waren mit diesem Grill sehr zufrieden. Später fragte ich mich dann, warum die heutigen Grills alle so bekloppt kompliziert oder billig aus Blech produziert sind. Mir kam dann der Einfall, einen solchen Grill aus Gusseisen zu entwerfen. Gusseisen musste es sein. Das Material wollte ich unbedingt aufgreifen und habe dann über Jahre den Yron entwickelt. Von der Bauweise her ist der Yron unserem alten Familiengrill sehr ähnlich.“

Form gegossen, Beine gedrechselt

Die Kompetenz zum Bau eines Grills hat Frank Person durch eine Ausbildung zum Glasbläser und einem nachfolgenden Industriedesign-Studium erworben. Nach dem Diplom arbeitet Person zwei Jahre lang in der Industrie, bis bei ihm der Wunsch aufkam, eigene Vorstellungen umzusetzen. Der Designer entwarf auf eigene Faust Produkte, die er auf Vorschlagsbasis bei Herstellern vorstellte. Seine ersten Entwürfe waren Gebrauchsgegenstände für Küche, Bad und Wohnzimmer für Koziol. Koziol hat mit Persons Bürsten und Saugnapf-Objekten einen erheblichen Aufschwung erfahren. Heute entwirft Frank Person auch auf Auftragsbasis. Wenn Hersteller ihn briefen, dann entwickelt der Designer Produkte für die entsprechenden Sortiment – darunter auch Außen- und Objektmöbel, denn Person sagt von sich: „Sitzmöbel sind ein ganz persönliches Faible von mir, da arbeite ich immer wieder gerne dran.“

Yron-Gartengrill

Der Yron im Einsatz.

Im Verlaufe des angeregten Gesprächs stößt Daniel B. Lechowski zu uns in die Küche dazu. Zu zweit haben Lechowski und Person den Yron zur Marktreife gebracht. „Irgendwann hatte ich nach vielen Versuchen die ersten Prototypen und Vorserien, die wir dann marktreif gemacht haben. Daniel Lechowski und ich haben noch viel Geld und Arbeit reingesteckt. Wir mussten die Formen bestellen und Gießereien finden, die nach unseren Qualitätsansprüchen arbeiten und wir mussten auch die Holzbeine drechseln lassen. Jetzt steht das Ding fertig da und ist eine schöne Sache geworden. Der Grill ist genauso geworden, wie ich ihn mir damals vorgestellt habe. Das erste Jahr mit dem Grill ist vorbei und wir sind auch mit den Absatzzahlen sehr zufrieden.“

Der Yron wird vollständig von Hand hergestellt

Der Yron ist ein Grillgerät von zeitloser Ästhetik und überragenden Material- und Verarbeitungsqualitäten. Gusseisen ist ein überdurchschnittliches hartes und dauerhaftes Material, das auf über 1000°C erhitzt werden kann – so heiß grillen selbst Profis nicht. Das Design des Gartengrills ist auf höchstmögliche Zweckdienlichkeit ausgerichtet: praktische Tragegriffe und geringes Gewicht machen den Yron zu einem transportablen Gargerät. Die große Grillschale bietet ausreichend Platz für Briketts oder Holzkohle – die Glut kann sogar verteilt werden, um über verschiedenen Hitzezonen zu grillen. Seitliche Aussparungen ermöglichen eine optimale Belüftung der Glut. Die Beine des Grills bestehen aus Eichenholz, einem extrem dauerhaften Holz mit hoher Feuchtigkeitsbeständigkeit. Dieser Grill ist praktisch, qualitätsvoll und wunderschön.

Yron-Gartengrill-Stempel-Branding

Mit diesem Stempel wird das Yron-Emblem in die Eichenholzbeine eingebrannt. „Branding“ im wahrsten Sinne des Wortes – von Hand, versteht sich.

Die Herstellung des Yron ist aufwändig, denn Person und Lechowski legen Wert darauf, nach alten Handwerkstechniken zu produzieren: „Eisenguss ist eine solche Handwerkstechnik. Wir haben mit dem Yron heutiges Design mit alten Industrietechnologien verknüpft. Das ist für uns ein großer Reiz an der Sache. Die Gussform des Grills wird beispielsweise CNC-gefräst. Das heißt, die Daten werden als komplettes Design am Computer erzeugt. Bis alle technischen Daten standen, waren viele Überarbeitungen nötig. Diese Daten werden der Gießerei übergeben und die bauen aus den Daten ihre Formen. Die Formen sind aus Aluminium gefräst, und in die wird wiederum Sand eingepresst – und das sind dann die Grillformen. Jeder Grill bekommt seine eigene Sandform.

Dem Yron machen selbst mehr als 1000°C nichts aus

Für jeden Grill braucht man vier Formhälften. Es gibt für den Rost zwei Formhälften und für den Korpus zwei Formhälften. Daraus wird dann die Sandform gebacken, die ebenfalls aus zwei Hälften besteht. Jede Positivform vom Grill erzeugt eine Sandform. Die werden dann zusammengesetzt und da wird das Eisen reingegossen. Die Sandform ist von innen hohl. Der Sand umschließt das Aluminium. Nach dem Gießen gibt es noch einen hohen handwerklichen Aufwand – die Angüsse müssen beispielsweise abgeflext werden. Unsere Gießerei macht das alles außergewöhnlich gut. Es gibt nämlich durchaus große Unterschiede in der Verarbeitungsqualität zwischen den Gießereien.“

Yron-Gartengrill-Beine-Eiche-Branding

Ein Grillbein in Nahaufnahme, davor der Tragegriff.

Auf die Frage, ob Person und Lechowski Rückmeldungen aus der Grillerszene bekommen haben, reagieren die beiden mit einem sanften Lachen. „Joa, da gibt’s viele Zweifel. Die zweifeln generell an allem, was Du Neues bringst“, meint Person. Lechowski ergänzt: „Hat der Grill einen Deckel? Wo ist die Luftzufuhr? Kann man die regeln? Wird der Grill auch heiß? Da werden die verrücktesten Fragen gestellt. Das geht hin bis zu absurden Behauptungen, Gusseisen würde reißen, wenn man es erhitzt. Dabei kann man den Grill über 1000°C erhitzen! Man kann darin sogar Feuer machen!“

Der Gartengrill Yron ist wunderschön und nachhaltig

Frank Person schwärmt vom Material: „Gusseisen ist eines der urigsten und optimalsten Material für eine Feuerschale oder Grill. Die Hitze wird schnell verteilt, es leitet gut und speichert auch hervorragend. Wenn der Rost richtig heiß ist, gibt’s richtig schöne Grillstreifen auf dem Fleisch. So kriegst Du intensive Röstaromen hin. Außerdem ist das Material prinzipiell unzerstörbar“, erklärt Person. Der Erfinder fährt fort: „Hinter dem Yron steckt die Idee, ein Objekt zu haben, was dauerhaft bleibt. Was mich in meiner Kindheit an Produkten begleitet hat, war anders gemacht als heute und hatte dauerhaften Nutzwert. Ein Fahrrad konnte man damals qualitativ nicht verbessern. Der Materialeinsatz, die Lebensdauer und Wartungsfreundlichkeit sind in den vergangenen Jahrzehnten extrem gesunken. Nachhaltigkeit war damals kein Thema, sondern selbstverständlich. So haben wir auch den Grill konzipiert. Als selbstverständlich schönes und nachhaltiges Produkt.“

Dem haben wir nichts mehr hinzuzufügen. Vielleicht begeistern auch Sie sich für diesen Grill? Den Yron finden Sie wie immer in unserem Online-Shop.

Heute bestellt - morgen geliefert. Cairo!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlich! Erforderliche Felder sind markiert *