Pizza vom Grill – lecker, einfach und schnell mit dem LotusGrill

Wir haben geschlemmt – es gab Pizza vom LotusGrill

Einer unserer absoluten Sommerlieblinge in diesem Jahr ist der LotusGrill. Wie Sie sicher wissen, gibt es passend dazu auch einen Pizzastein und die Grillhaube, mit der man einen ganz privaten Pizzaofen im Garten oder unterwegs aufstellen kann. Im ersten Moment mag man skeptisch sein, ob das wirklich klappen kann. Die Idee ist aber wirklich gut und so wollten wir auf jeden Fall einen Probelauf starten. Viele unserer Kunden, unserer Cairo Mitarbeiter und auch ich selbst sind begeisterte LotusGrill Anhänger geworden. Der Gedanke, nun auch mit einem persönlichen Pizzaofen von der eigentlichen Küche unabhängig zu sein und frisch gebackene italienische Leckereien im Garten oder unterwegs zu genießen, spricht auf jeden Fall dafür, dem Ganzen wenigstens eine Chance zu geben. Von der ersten selbst gebackenen Cairo-Pizza mit dem LotusGrill wollen wir heute berichten.

LotusGrill Pizzaseiten

Das machen wir noch mal

Gleich zu Beginn können wir Ihnen unser Fazit mitteilen – das war ganz sicher nicht das letzte Mal!

Da viele unserer Kollegen und Kolleginnen den LotusGrill zu Hause haben, war ein Freiwilliger für unseren Test schnell gefunden. Frau Furchert aus unserem Kundenservice-Team hat ihren LotusGrill zur Pizzabäckerei umgebaut. Das geht schnell und ist mit wenig Aufwand erledigt. Der Grill wird wie beim normalen Grillen vorbereitet, dann wird lediglich noch der Pizzastein auf den Grillrost gesetzt. Zu guter Letzt benötigt man noch die Grillhaube und natürlich die leckeren Zutaten um Ihre Pizza zu belegen.

Pizzateig Rezept – im nu zum Pizzabäcker

Frau Furchert hat sich für einen frischen Pizzateig nach einem Rezept aus dem italienischen Cavallino entschieden. Natürlich haben wir danach gefragt und können Ihnen das Rezept hier weitergeben.

Der Teig wird schon mindestens 24, besser 48 Stunden vor dem eigentlichen Einsatz zubereitet. Das brauchen Sie für die Grundlage der Pizza: 260g Mehl, 4-10g frische Hefe, 1 TL Salz, 150 ml Wasser (still) und 2 EL Olivenöl.

Die Hefemenge ist abhängig von der Umgebungstemperatur, wenn Sie ca. 20 Grad haben verwenden Sie 10g frische Hefe, bei ca. 25 Grad 7g und an heißen Tagen mit ca. 30 Grad werden nur 4g benötigt. Der richtige Anteil frischer Hefe ist ausschlaggebend für das gute Gelingen des Teigs.

Geben Sie das Mehl in eine Rührschüssel. Die frische Hefe wird zerbröselt und in einem mit 150ml Wasser gefüllten Glas aufgelöst. Die fertige Mischung von Hefe und Wasser wird nach und nach zu dem Mehl gegeben und gut verknetet. Wenn sich die Zutaten gut verbunden haben, wird das Olivenöl hinzugefügt und auch verknetet. Dann nehmen Sie den Teig aus der Schüssel und kneten noch mal alles mit der Hand fest durch. Erst jetzt wird das Salz hinzugegeben und mit eingeknetet um die Hefe nicht zu zerstören. Wenn Sie ordentlich fest geknetet haben, wird der Teig nun elastisch sein und kaum noch an der Hand kleben. Wenn das der Fall ist, verpacken Sie den vorbereiteten Teig in Frischhaltefolie (luftdicht) und decken ihn in einer Schüssel zu. Anschließend stellen Sie Ihren vorbereiteten und verpackten Teig in den Kühlschrank.

Nach der angegebenen Ruhezeit wird der Teig aus dem Kühlschrank genommen und ausgepackt. Je nach Größe des Pizzasteins und der benötigten Menge können Sie den Teig noch teilen. Frau Furchert hat zwei Pizzen auf dem normal großen LotusGrill mit den angegebenen Mengen des oben genannten Rezepts gemacht. Der Teig wird auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einer runden Pizza geformt, wobei man den leckeren Rand nicht vergessen sollte.

Pizza backen auf dem LotusGrill

Der LotusGrill wird jetzt ordentlich vorgeheizt, dann kann es nach ca. vier Minuten los gehen. Wenn der Lotusgrill Betriebstemperatur erreicht hat, legen Sie den Teig auf den Pizzastein und lassen diesen unter der Grillhaube ca. drei Minuten backen. Dann drehen Sie den Teig um und verteilen die Tomatensoße und den restlichen gewünschten Belag auf Ihrer fast fertigen Pizza.

Pizza backen auf dem LotusGrill

So haben Sie innerhalb von weniger als zehn Minuten eine frische selbst gemachte Pizza, die mit einer originalen Steinofen Pizza geschmacklich durchaus mithalten kann. Das ganze im eigenen Garten, auf der Terrasse oder unterwegs – was will man mehr!

Unser Tipp – Wenn Sie wie Frau Furchert eine Pizza mit Schinken, Ruccola und Parmesan genießen wollen, belegen Sie diese am besten erst nach weiteren drei Minuten Backzeit der zweiten Seite des Teigbodens, der zuvor mit Tomatensoße bestrichen wurde.

LotusGrill Pizza

Wer jetzt keinen Hunger auf leckere selbstgebackene Pizza bekommt, hat sicher gerade lecker gegessen und ist satt 🙂

Einen herzlichen Dank an Frau Furchert für Ihr leckeres Rezept und die appetitanregenden Bilder! Ihnen wünschen wir viel Spaß beim Ausprobieren und noch viele leckere kulinarische Momente mit Ihrem LotusGrill.

Sie haben noch keinen LotusGrill ? Oder fehlt Ihnen noch der Pizzastein sowie die passende Grillhaube? Alle Produkte rund um das Thema LotusGrill und natürlich noch viel mehr schöne Sommerartikel finden Sie in unserem

Heute bestellt - morgen geliefert. Cairo!

14 Antworten auf „Pizza vom Grill – lecker, einfach und schnell mit dem LotusGrill“

  1. Habe Ihn auch neu getestet: das Modell XL ist von der Auflagefläche wirklich gross genug,
    jedoch ist der Korb mit der Kohl schnell mal etwas verformt durch das nicht so stabile Material, und demzufolge passt er bereits beim 2.Mal nur noch schlecht in den Grillkreis rein.
    Zudem erlischt die Brennpaste manchmal grad unmittelbar, nachdem der Kohlfilter drauf gesetzt wird.
    Wir mussten 4Mal die Paste neu zünden bis dass die Kohle anfing zu glimmern…das nervt ein bisschen!!Wenn man auf die angezündete Paste den Korb anfangs einen kurzen Moment schräg hält, erstickt die Paste nicht gleich, aber eigentlich ist das ja nicht so gedacht, oder?
    Aber alles in Allem eine gute Sache für mal ab und zu.

    1. Vielen Dank für Ihr Feedback zum Lotusgrill.

      Den Kohlebehälter können wir Ihnen gerne als Ersatzteil bestellen. Der Hersteller gibt für dieses „Verbrauchsteil“ eine maximale Nutzung von 40-60 Grillgängen an. Bei der Dosierung des Brenngels empfehlen wir Ihnen wirklich großzügig zu verteilen. Sie sollten hier tatsächlich die komplette Breite der Vertiefung im Boden ausfüllen. So sollte es im Normalfall nicht dazu kommen, dass die Brennpaste derart schnell erlischt.

      Bei weiteren Fragen oder Anmerkungen stehen wir Ihnen sehr gerne jederzeit zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen

      Patrick Andree

    2. Ich mache immer nur 2 ca. 1-Euro-Münzen große Kleckse Brennpaste auf den Boden (ich verwende übrigens nicht die überteuerte original Brennpaste, sondern ein „No-Name Produkt“ für ca. 3,5 €/ltr.). Wenn man vor dem Aufsetzen des Kohlekorbes das Gebläse auf ca. halbe Stärke stellt, dann werden die Flammen der Brennpaste nicht ausgeblasen und sie bekommen dennoch genügend Luft zum Brennen wenn man den Korb drauf stellt. Sobald die Kohle angefangen hat zu glühen, das Gebläse auf volle Leistung, bis die gesammte Kohle glüht. Habe aber auch erst ein paar Versuche gebraucht um die richtige Gebläseeinstellung zum Anheizen zu finden.

      LG, Ralfi.

  2. Hallo ich habe mir den Lotus Grill xl zugelegt und bin sehr zufrieden. Anfangs hatte ich Probleme beim anfeuern. Grund war dass das Zuluftröhrchen zu lang war und damit der Kohlekorb die Öffnung verdeckte und die Luft nicht durch den Kohlekorb gelang. Kein Problem…mit der Flex 10 mm abgenommen und siehe da alles gut. Habe auch das Set Pizzastein mit Haube zugelegt. Meine frage an euch . Mit wieviel Temperatur wurde die Pizza gebacken ? Mein erster Versuch 250 Grad . Der Boden war sehr knusprig ? nächstes mal werde ich es mit etwas weniger Temperatur versuchen und die Pizza nicht direkt auf den Pizzastein legen sondern zuvor in der Pizzaform fertig belegen. Die Pizza war gut aber die Pizza auf den Stein zu legen schieben war na ja . Habe eine Aluplatte wie es die Bäcker verwenden. Wollte es bei der 2 ten Pizza ganz locker auf den Stein mit einem ruck schieben. Der Belag war drauf der Boden noch am Blech. Bald starte ich einen neuen versuch. Ich halte euch auf dem laufenden. Gruß Jörg

    1. Hallo Jörg,

      herzlichen Dank für Deinen engagierten Kommentar. Wir backen die Pizza grundsätzlich auf der höchstmöglichen Temperatur des Grills. Die Ablösung des Teiges vom Pizzastein hängt von vielen Faktoren ab; die wichtigsten dürften die Dicke des Teiges und die Menge des Belages sein. Wenn Du den Teig dünn hältst und sparsam belegst, erhältst Du eine knusprige Pizza, die sich leicht vom Pizzastein abnehmen lässt. Alternativ dazu kannst Du auch wenige Tropfen erhitzbaren Speiseöles auf den Pizzastein geben – dann müsste es auch mit einem Pizzaschieber funktionieren. Nicht zuletzt kommt es auch auf die Konsistenz des Teiges an. Aus eigener Erfahrung können wir dieses Teigrezept uneingeschränkt empfehlen:

      http://www.chefkoch.de/rezepte/716331174378295/Italienischer-Pizzateig.html

      Wir wünschen Dir weiterhin viel Vergnügen beim Pizzabacken und freuen uns, von Dir auf dem Laufenden gehalten zu werden.

      Viele Grüße
      Patrick

  3. Eine kurze Frage:
    Ich hab eine normaln Lotusgrill
    (also kein xl) und überlege mir auch ein Pizzastein zu kaufen um den Grill jetzt auch im Herbst nutzen zu können.
    Hat jemand Erfahrung wieviele Pizzen man mit einem Kohlekorb backen kann?
    Oder muss ich für jede weitere Pizza den Korb immer wieder füllen?
    LG

  4. ich benutze einen Campingaz Gasgrill, verzichte komplett auf den Pizzastein (obwohl ich einen besitze) und packe die Pizza in einer handelsüblichen Pizzaform auf die mit voller Hitze vorgeheizten Emaille-Grillroste/-platten, drehe dann beide Brenner auf mittlere Stufe und schließe den Deckel. In gut 7 min ist die Pizza fertig. Da brennt nichts an, der Boden wird knusprig und oben ist die Pizza auch gut!
    Aus meiner Sicht besteht der Fehler vieler deutscher Pizzabäcker darin, viel zu viel Zeug auf die Pizza zu legen… weniger ist da aber mehr!

  5. Wer mag heute Pizza nicht! Für meine Kinder ist es ein schönes Geschenk zur Frühlingszeit! Recht vielen Dank für das Rezept! Das Wasser läuft schon im Munde zusammen!

    1. Vielen Dank für Ihre Frage! Der Pizzastein muss nicht vorgewärmt werden; der Stein wird durch den Grill erhitzt. Viel Vergnügen beim Pizzabacken wünscht Ihnen
      Xaver von Cairo-Blog-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.