Original oder Fälschung? Teil 4: Cassina zum 50.!

Woran erkennt man ein Cassina-Original?

Mittlerweile sind wir beim vierten Beitrag unserer Serie angelangt. Auch heute wollen wir Ihnen zeigen, dass es sich lohnt, einen genaueren Blick auf Originalmöbel von legitimen Herstellern zu werfen, um dem Erwerb einer Fälschung vorzubeugen – da dies durchaus  Konsequenzen mit sich bringen kann, wie wir im ersten Beitrag am Beispiel der unrechtmäßig importierten Lapalma-Fälschungen gezeigt haben. Im zweiten Beitrag sind wir dann sozusagen positiv an die Sache herangegangen und haben die Authentizitätsmerkmale eines Freischwingers von Thonet aufgezeigt, wie wir dies auch in unserem dritten Beitrag an Möbeln der irischen Designerin Eileen Gray, die von ClassiCon hergestellt und vertrieben werden, exemplifiziert haben.

Denselben Weg wollen wir auch heute beschreiten und dafür einmal einen italienischen Hersteller unter die Lupe nehmen, namentlich die renommierte Designmöbelschmiede Cassina, die nichts weniger als die Lizenz zur Produktion der Möbel des großen Le Corbusier hält. Gerade auch Cassina sieht sich erheblichen Fälschungsversuchen ausgesetzt – hat man doch vor wenigen Jahren in Südtirol ein ganzes Lager mit Fälschungen von berühmten Möbelklassikern ausgehoben (darunter auch die berühmte LC-Möbel-Serie von Le Corbusier), die in ganz Europa vertrieben werden sollten. Umso wichtiger ist es, das Original von der Fälschung unterscheiden zu können und zu diesem Zweck wollen wir heute die Originalitätskennzeichen von Le Corbusier-Möbeln vorstellen, gerade aber auch deshalb, weil Cassina und die LC-Serie 50 Jahre alt werden und sich in diesem Jahr auch der Todestag Le Corbusiers zum 50. mal jährt.

ca_marchiatura_10_001

50. Todestag Le Corbusiers, 50 Jahre ikonisches Mobiliar

1964, noch zu Lebzeiten Le Corbusiers, unterschrieb Cassina den Vertrag, mit dem sich das Unternehmen die Rechte zur Produktion exklusiver Le Corbusier-Möbel sicherte. 1965, also vor exakt 50 Jahren, verließen die ersten Designermöbel von Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand das Werk. Seitdem ist Cassina das einzige Unternehmen, dass Designs von Le Corbusier, Jeanneret und Perriand produzieren und distribuieren darf. Dank des großen Erfolgs der LC-Serie, der Hand in Hand mit der Internationalisierung Cassinas ging, konnte auch der internationale Vertrieb initialisiert werden, und innerhalb weniger Jahre wurden die LC-Möbel zu großen Ikonen der Designgeschichte und zu den wichtigsten Aushängeschildern Cassinas. Technische Innovation, traditionsreiches und qualitätsvolles Handwerk sowie eine klassische, zeitenthobene Ästhetik sind die Grundlage für den bis heute anhaltenden Erfolg der LC-Serie.

Le Corbusier verstarb im selben Jahr, in dem die LC-Serie in Produktion ging. Somit jährt sich zum 50. mal der Todestag desjenigen Designers, der wie kaum ein anderer mit seinen Entwürfen die Möbegeschichte geprägt hat. Aus diesem festlichen Grund hat Cassina in enger Zusammenarbeit mit der Fondation Le Corbusier, die das Erbe und sämtliche Rechte Le Corbusiers verwaltet, in Archiven, Museen und alten Entwürfen geforscht, um die LC-Kollektion behutsam zu aktualisieren – manche Möbel werden nun in neuen Farbnuancen auf den Markt gebracht, deren Spuren sich aber im Werk Le Corbusiers zurückverfolgen lassen. Nichts geschieht mit den Entwürfen Le Corbusiers, das nicht von der gleichnamigen Stiftung authorisiert würde.

ca_LC4_10_015

Gravuren und Zertifikate

Wie viele andere rechtmäßige Hersteller auch, versieht Cassina die Möbel mit einer Gravur, an der die Authentizität eines Möbels zweifelsfrei abgelesen werden kann. Die Möbel der Kollektion „Cassina I Maestri“ – dazu zählen alle bei uns angebotenen Cassina-Möbel aus der Feder Le Corbusiers – tragen in der Regel unauslöschlich folgende Markierungen: das Emblem des Herstellers und der Kollektion, die Modellbezeichnung, eine fortlaufende Produktionsnummer sowie die Unterschrift des Designer oder, im Falle einer Gemeinschaftsproduktion, aller beteiligten Gestalter – wie auf der Gravur des LC2-Sessels zu sehen: Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand. Diese Gravuren sind nur schwer zu fälschen, und Abweichungen davon legen das Möbel als Fälschung bloß – bei Originalen befinden sich die Gravuren übrigens immer an der gleichen Stelle; der Kenner kann die Gravur sitzend und unauffällig an einem LC-Sessel ertasten.

Werfen wir nun einen Blick auf eine der berühmtesten Liegen der Designgeschichte: die LC4. Ein weltbekanntes Möbelstück, von dem immer wieder billige Kopien in Umlauf gebracht werden – die aber nur die Attraktivität und Originalität des Vorbilds bestätigen und diese natürlich nicht einmal nur annähernd erreichen, weil die LC4 schlicht und ergreifend in ihrer eigenen Umlaufbahn unterwegs ist. Kaum ein anderes Sitz- oder Liegemöbel der Designwelt kann die formale, funktionale und qualitative Flughöhe dieses modernen Möbelarchetyps halten. Die Verbindung des kubischen Unter- mit dem ovalen Obergestell ist ebenso ästhetisch erhaben wie ergonomisch vollendet und physikalisch genial – die Liegefläche gleitet kontinuierlich über das Untergestell, weshalb der Neigungswinkel stufenlos elegant angepasst werden kann.

Originale bei Cairo

Der dezente Aufdruck des Herstellers (siehe oben) markiert auch das Gestell als Original – beide Konstruktionsbestandteile sind also mit Authentizitätsmerkmalen versehen. Neben dem Fehlen der gezeigten Authentizitätsmerkmale fällt bei gefälschtem Cassina-Mobiliar zumeist auch auf, dass der Rahmen weder geschliffen, noch poliert ist – vor allem in den Fugen der verschweißten Stahlrohre. Und häufig ist das Leder eines Cassina-Imitats auffallend steif und haptisch kaum handschmeichlerisch.

Die gezeigten Merkmale sind der Nachweis, dass nur Cassina die exklusiven und weltweit gültigen Produktionsrechte an Le Corbusier-Entwürfen hält. Wenn Sie bei Cairo bestellen, erhalten Sie natürlich ein rechtmäßig produziertes Originalmöbel. Dem liegt ein individuelles Authentizitätszertifikat bei, auf dem die Nummer aufgedruckt ist, die unauslöschlich auf dem Rahmen des jeweiligen Möbels eingraviert ist. Auf diese Weise widersetzt sich Cassina dreisten Imitaten und garantiert Ihnen, dass Sie ein Originalmöbel Ihr eigen nennen dürfen.

Heute bestellt - morgen geliefert. Cairo!

5 Replies to “Original oder Fälschung? Teil 4: Cassina zum 50.!”

  1. UM Fälschungen zu entgehen hier einige Tipps:

    1.) Kaufen Sei nach Möglichkeit im renommierten Möbelhandel vor Ort und nicht Online. Bei solchen Händlern sind Plagiate ausgeschlossen.

    2.) Wenn doch online: Kaufen Sei nur bei besonders bekannten und vertrauenswürdigen Online Shops. Besonders italienischen Shops mit extremer Vorsicht begegnen!

    3.) Der Preis kann auch ein Indikator sein. Oftmals sind Plagiate erheblich billiger als das Original. Eine Preisdifferenz sollte auch als Sonderpreis gekennzeichnet sein. Grob kann man sagen, dass (ausäßer vielleicht mal in Ausnahmefällen) keiner mehr als 30% günstiger sein kann. Und ähnliche Preisnachlässe können Sie sogar teilweise auch im Möbelhaus vor Ort aushandeln!

    4.) Eine überdimensional hohe Vielfalt an Farben der Polster und Hölzer sollten eine auch stutzig machen lassen.

    5.) Wenn Sei das Original bzw. dessen Hersteller nicht kennen googeln Sei mal. Sie werden schnell auf informative Seiten stoßen und können somit Vergleiche ziehen.

  2. Ich habe vor ca. 30 Jahren zwei Lc1 in einem renommierten Möbelhaus in Menden om Sauerland erworben.
    Vor zwei Jahren beim Versuch diese zu verkaufen, stellte der Käufer fest, dass die Gravur fehlte, und verzichtete verständicherweise auf dem Kauf.
    Das zum Thema “ renommierter Handel“

    1. Sehr geehrter Herr Lützen,
      es tut uns leid, dass auf Ihren Cassina-Möbeln die Gravur nicht vorhanden ist. Cassina verwendet seit jeher diese Gravuren, so dass auch Ihre Möbel, die Sie vor ca. 30 Jahren erworben haben, dieses Authentizitätsmerkmal hätten aufweisen müssen. Wir haben diese Merkmale hier im Blogbeitrag dargestellt, damit Interessenten die Möglichkeit haben, die Originale zu identifizieren. In unseren Cairo Designstores in Frankfurt, Nürnberg und München können Sie sich einen Eindruck der echten Cassina-Möbel verschaffen. Bei weiteren Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne immer mit Rat und Tat zur Seite.
      Viele Grüße,
      Xaver vom Cairo-Blog-Team

  3. Hallo Cairo Blog Team
    Vor Jahren habe ich in einem Brockenhaus diese LC/4 erstanden…(würde gerne ein Bild senden !?)
    Sie trägt wohl eine Gravur an der richtigen Stelle, jedoch ist nur die Unterschrift von
    «Le Corbusier», die Bezeichnung «LC/4» und eine Zahl «2769» graviert – CASSINA wird nicht erwähnt.
    Bestenfals ist dies eines der ersten Originale aus einer frühen Produktion…
    Dümmstenfals, eine gellungene Fälschung – denn die Verarbeitung ist einwandfrei.
    Das Ziegenleder wurde leider weggeworfen weil die vormaligen Besitzer sich über den Zustand des abgenutzten Felles geschämt hätten !!! AUA !!!

    freundlicher Gruss Andrea Capella

    1. Lieber Herr Capella, haben Sie herzlichen Dank für Ihren Kommentar! Leider können wir zu der von Ihnen beschriebenen Gravur und LC4-Exemplaren aus früheren Produktionen keine verbindliche Aussage machen. Wir empfehlen Ihnen, sich direkt an Cassina zu wenden. Bitte nehmen Sie über die E-Mailadresse info@cassina.it Kontakt mit dem Unternehmen auf. Dort wird man Ihnen mit Ihrem Anliegen gerne weiterhelfen. Viele Grüße, Ihr Team vom Cairo Design-Blog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.