Vitra Campus 1: Kleine Tankstelle, große Wirkung

Impressionen einer architektonischen Perlenkette

Vitra. Nicht einfach nur ein Name, nicht einfach nur irgendeine Firma. Nein, Vitra ist eine Institution, ein fortlaufendes architektonisches, kulturelles und selbstverständlich auch unternehmerisches Projekt. Doch soll es in diesem Beitrag nicht – wie man meinen könnte – um das vielgerühmte Mobiliar dieser nicht weniger gerühmten Firma gehen, nein, wir möchten Ihnen in loser Folge einige der vielfältigen architektonischen Facetten des Vitra Campus in Weil am Rhein bei Basel vorstellen.

Am Anfang war das Feuer. Nachdem 1981 ein Großbrand das Gros der Vitra-Produktionsgebäude zerstörte, ist auf dem Firmengelände ein heterogenes Ensemble zeitgenössischer Architektur entstanden. Vitra produziert seit 1950 in Weil – die Geburtsstunde des Campus ist aber besagte Brandkatastrophe. An nur wenigen Orten der Welt kumulieren derart viele Bauwerke der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts zu einem einzigartigen Architekturpark als hier in Weil. Könnten die Baustile differenter kaum sein, so fügt sich doch jedes einzelne davon in das große Ganze des Vitra Campus, dessen architektonische Erscheinung und landschaftsästhetische Wirkung viel mehr ist als bloß die Summe seiner Teile.

Prouvé Tankstelle Vitra Campus

Schlicht, aber berühmt

Schon die Anfahrt legt davon Zeugnis ab. Wir nähern uns aus dem Ortsinneren dem Campus, und das zu Fuß. Überhaupt, so sind wir später überzeugt, sind die eigenen Füße das beste Vehikel, um den Vitra Campus zu erkunden. Private Wagen sind auf dem Gelände ohnehin nicht zugelassen. Schon von weitem wird das Vitra Haus mit seinen versetzen Giebeln sichtbar. Stolz und freigeistig ragt es in die an dieser Stelle ebene Landschaft, die sich rechter Hand zu den hohen Weinbergen des Oberrheintals erhebt – heute umso schöner, denn keine Wolken trüben die gleißend tief stehende Dezembersonne.

Wir passieren das Eingangstor und haben eine Art „Hauptstraße“ des Campus vor uns, die schnurgerade verläuft und schlagartig die quadratkilometergroße Ausdehnung des Campus vor Augen führt. Wir folgen dieser Straße wenige Meter und lassen unsere Aufmerksamkeit von einem kleinen, im Vergleich zu den umliegenden Bauten geradezu miniaturhaft erscheinenden Minigebäude ablenken. Ein schlichter Bau, fast vollständig verglast, mit roten Zierstreifen, wenigem Interieur und einem unscheinbaren Hinterzimmer.

Prouvé Tankstelle Vitra Campus

Kunstschmied und Nichtarchitekt

Wir stehen vor der berühmten Tankstelle von Jean Prouvé. Berühmt ist diese Tankstelle, weil sie zu den ersten seriell hergestellten Tankstellen der Welt gehört. Sie wurde zu Beginn der 50ger Jahre für die französische Firma Mobiloil Socony-Vacuum gebaut und steht seit 2003 als eine von drei noch existenten Exemplaren auf dem Vitra Campus in Weil. Die großflächigen Glasscheiben werden von winkelförmigen Aluminiumelementen zusammengehalten, Tragwerk und Wandaufbau sind konstruktiv und farblich deutlich voneinander getrennt.

Dass Jean Prouvé (1901-1984) als gelernter Kunstschmied nur ein autodidaktischer Architekt war, lässt sich die Tankstelle nicht ansehen. Prouvé war immer darum bemüht, Produktionstechniken aus der Industrie auf die Architektur zu übertragen, ohne Abstriche an der ästhetischen Qualität machen zu müssen. Er stammt aus dem lothringischen Nancy und hat 1971 einen internationalen Skandal dadurch ausgelöst, dass er als Nichtarchitekt zum Vorsitzenden der Jury für den Architekturwettbewerb des Centre Pompidou in Paris berufen wurde. Sein ursprünglicher Beruf findet sich in seiner Architektur in der Weise wieder, als dass viele seiner Bauten demontierbar und also an anderen Orten wieder montierbar sind – wie mit der Tankstelle geschehen. Sie bildet ein architektonisches Kleinodium inmitten des von postmodernen Bauten geprägten Vitra Campus, ist aber durch die Weitläufigkeit des Geländes nicht zu übersehen und wird auch ihrer architekturästhetischen Anziehungskraft nicht beraubt. Kleine Tankstelle, große Wirkung.

Prouvé Tankstelle Vitra Campus

Heute bestellt - morgen geliefert. Cairo!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlich! Erforderliche Felder sind markiert *